Das GoStopper MaxCheck Hygienekonzept

Kontaktlose Temperaturmessung und Maskentrageerkennung

fĂŒr Kunden und Mitarbeiter

kontaktloses Temperaturmessen und Maskenkontrolle 

Designorientierte PrĂ€ventionsmaßnahme

als essentieller Bestandteil Ihres Hygienekonzeptes

bildet Vertrauen

symbolisiert Ihr Verantwortungsbewusstsein auch nach Außen

Gesundheit hat Vorrang

Neben dem direkten Corona-Test ist das Temperaturmessen die effektivste Möglichkeit, um eine Erkrankung mit CoVid-19 zu erfassen. Laut dem Robert-Koch-Institut ist Fieber das am hÀufigsten auftretende Symptom einer Infektion mit dem Virus.

Kontaktlos Fieber messen

Mit der Testeinheit MaxCheck kann gleichzeitig zum berĂŒhrungslosen Temperaturmessen auch das Tragen von Masken und bei Bedarf auch noch eine Gesichtserkennung durchgefĂŒhrt werden. Wahlweise besteht dann auch die Möglichkeit, neben dem Ampelsystem auch direkt eine TĂŒröffnung zu ermöglichen. Durch diese FlexibilitĂ€t empfiehlt sich MaxCheck fĂŒr vielseitige Einsatzbereiche des öffentlichen Lebens und Unternehmen jeglicher Form.

Das GoStopper Ampelsystem unterstĂŒtzt GeschĂ€fte, Behörden und Gastronomie bei der Umsetzung gesetzlicher Vorgaben der jeweiligen BundeslĂ€nder. Durch die einfache Konfiguration  und Änderungsmöglichkeiten der Personenanzahl kann auf die lĂ€nderspezifischen Richtlinien schnell reagiert werden.

Die GoStopper Einlassampel ist wetterfest einsetzbar. Einzigartig ist dabei die Steuerung, welche direkt in die Stele integriert und ebenfalls wetterfest ist. Dadurch eignen sich die GerĂ€te auch fĂŒr den Außeneinsatz.

 

 

 

Temperatur zu hoch
keine Mund-Nasenbedeckung
kein Zutritt!
Temperatur normal
keine Mund-Nasenbedeckung
kein Zutritt!
Temperatur normal
Mund-Nasenbedeckung erkannt
Zutritt gewÀhrt

Die Vorteile im Überblick

  • Einfachste Bedienung und VerstĂ€ndlichkeit durch Ampelsignalisierung
  • Sekundenschnelle und zuverlĂ€ssige Erkennung
  • Vollautomatische Überwachung von Maskentragepflicht und Körpertemperatur
  • Einsparung von Personalresourcen
  • Einhaltung von Sicherheitsabstand bei Temperaturkontrolle
  • datenschutzkonformer Einsatz
  • keinerlei Hygieneproblematik mit infizierten Personen
  • vom Betreiber selbst festlegbare Systemreaktion bei positivem wie negativem Ergebnis
  • maximale Hygiene durch glatte, hochwertige OberflĂ€che

Eigenschaften und Funktionen

  • Mobile und einfache Platzierung im GebĂ€ude
  • 8 Zoll Touchscreen mit eingebauter Thermo- und Videokamera
  • Messgenauigkeit ± 0,3 °C trotz sekundenschneller Messung
  • Simple Plug-and-Play Installation durch Stromanschluss
  • Netzwerkintegration möglich, aber nicht erforderlich
  • Anschlussmöglichkeit von TĂŒröffner oder Drehkreuz
  • optionale Funkanbindung von TĂŒröffner oder Drehkreuz
  • Sprachausgabe komplett in deutscher Sprache
  • Maskentrageerkennung deaktivierbar
  • Temperaturmessung deaktivierbar
  • FernĂŒberwachung mit Bildanzeige und bidirektionaler Sprachkommunikation möglich
  • Smartphone-App fĂŒr mit Sprachkommunikation möglich

Frequently Asked Questions

Was ist die Aufgabe von GoStopper MaxCheck?

Nach Verlust von Geruchs- und Geschmacksempfinden ist erhöhte Temperatur die meistverbreitetste Begleiterscheinung einer Erkrankung mit dem Virus. Das Temperaturmessterminal misst die Temperatur von Personen kontaktlos in Sekundenschnelle. Auch die Maskentrageerkennung kann aktiviert werden.

Die Erkennung findet im Eingangsbereich statt. Die Ampelleuchten zeigt Personen an, ob sie eintreten dĂŒrfen. Eingehendes Personal, Besucher und Kunden können so vor dem Zutritt ĂŒberprĂŒft werden.

FĂŒr Gastronomie, Veranstaltungen, Behörden und jede Art von Location wo Mitarbeiter, Kunden und Besucher sowie das Unternehmen selbst geschĂŒtzt werden soll. Der GoStopper MaxCheck ist ein wichtiger Beitrag zu Hygienekonzepten.

Ja! Im Auslieferungszustand wird nur die Temperatur gemessen und die Maskentrageerkennung durchgefĂŒhrt. Es findet keine Aufzeichnung personenspezifischer Daten statt. Bei Bedarf kann sogar eine E-Mail datenschutzkonform ohne persönliche Daten gesendet werden oder eine App-Benachrichtigung durchgefĂŒhrt werden.

Eine integrierte Kamera sucht sich nach richtiger Positionierung vor dem GerĂ€t  selbsttĂ€tig die Stirn zur Temperaturmessung aus und fĂŒhrt sofort eine Messung durch. Das geschieht in Sekundenschnelle mit anschließender Ampelanzeige bei positivem Ergebnis. Bei negativem Ergebnis wird vom Messterminal eine entsprechende Sprachansage ausgegeben.

Durch kontaktloses Messen und bedarfsorientierte Maskentrageerkennung amortisiert sich das GerĂ€t durch Schonung von Personalresourcen selbst innerhalb kurzer Zeit. Außerdem schĂŒtzt das GerĂ€t gleichzeitig die Gesundheit der Mitarbeiter, welche solche Messungen ĂŒblicherweise durchfĂŒhren. Das GerĂ€t ist im 24h Dauerbetrieb einsatzbereit.

Ein- und ausgehende Personen werden in der Standalone-Lösung nicht aufgezeichnet, es gibt allerdings eine Möglichkeit der ErgebnisĂŒbermittlung bei Überschreitung der Messtemperatur.

Die Temperaturmessung arbeitet mit einer Abweichung von ±0,3°C und damit wesentlich genauer, als herkömmliche Temperaturmesspistolen. Auch die Maskentrageerkennung funktioniert zuverlÀssig, wenn nicht gerade eine Maske in Hautfarbe getragen wird.

Es findet keine Aufzeichnung statt, wenn kein entsprechendes Speichermedium verwendet wird. Dennoch raten wir zu einem Aushang mit entsprechendem Hinweis. Damit wird die Maßnahme fĂŒr Kunden verstĂ€ndlich. Empfehlenswert ist auch auf die Corona-Regeln des Unternehmens hinweisen.

Betreiber von GeschĂ€ften sind fĂŒr die Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften verantwortlich. Aber genauso macht ein Kunde sich strafbar, wenn er die Zutrittssignale und den Aushang eines GeschĂ€ftes missachtet.  Es geht um die Gesundheit und den Schutz jedes Einzelnen, an jedem Einsatzort wĂ€hrend der Dauer der auferlegten Schutzvorkehrungen. Die meisten BĂŒrger beachten diese Regeln, deren Verletzung empfindliche Strafe nach sich ziehen können.

Bereits fĂŒr eine kurze Einsatzdauer rechnet sich die Lösung. Wie lange die Maßnahmen andauern, kann im Vorfeld niemand genau definieren. Jedoch ausgehend von der Anzahl der infizierten Menschen bis zu einer kompletten Durchseuchung mĂŒssten die Vorsichtsmaßnahme bis zum Einsatz eines zugelassenen Impfstoffes andauern.  Voraussetzung dafĂŒr wĂ€re allerdings, dass der Impstoff entsprchend wirkt, das Virus nicht anderweitig mutiert und sich alle impfen lassen. Das sind viele Faktoren, welche erfĂŒllt sein mĂŒssen und eine lĂ€nger andauernde Zeitspanne wahrscheinlich werden lĂ€sst.